Arbeitskreis Lehr-Lern-Labore Mathematik

AK LLL.png

Auf der GDM-Tagung 2015 in Basel haben sich an einem Arbeitskreis Lehr-Lern-Labore Mathematik (AK LLL) interessierte GDM-Mitglieder zum ersten Mal getroffen. Noch im selben Jahr wurde der AK LLL auf der 1. Herbsttagung des AK Lehr-Lern-Labore Mathematik (AK LLL) vom 26. bis 27.09.2015 in Landau formal als Arbeitskreis der GDM gegründet.

Sprechergruppe des AK LLL

Mitarbeit im AK LLL und Kontakt

Interessierte sind herzlich eingeladen, im Arbeitskreis mitzuarbeiten und an den Herbsttagungen sowie AK-Treffen teilzunehmen. Wer regelmäßig Informationen zum AK Lehr-Lern-Labore Mathematik und seinen Aktivitäten erhalten möchte schreibt eine E-Mail an Jürgen Roth (roth@uni-landau.de). Er trägt Interessent/inn/en gerne in den E-Mail-Verteiler (ak-lll@mathe-labor.de) des Arbeitskreises ein, über den unter anderem auch die Einladungen zu den Herbsttagungen verschickt werden.

Tagungen des Arbeitskreises

Ein Ziel des Arbeitskreises ist die bessere Vernetzung der existierenden Lehr-Lern-Labore Mathematik. Deshalb sollen die Tagungen jährlich an einem anderen Lehr-Lern-Labor-Standort stattfinden.

Lehr-Lern-Labore Mathematik der Mitglieder des AK LLL

Nr. Name des Lehr-Lern-Labors (verlinkt) Betreiber Kontakt-E-Mail-Adresse
1 Experimente-Werkstatt Mathematik Professur Didaktik der Mathematik, Universität Halle-Wittenberg karin.richter@mathematik.uni-halle.de
2 Forschungswerkstatt Mathematik AG Mathematikdidaktik, Universität Rostock eva.mueller-hill@uni-rostock.de
3 LernWerkstatt Mathematik Institut für Didaktik der Mathematik, JLU Gießen katja.lengnink@math.uni-giessen.de
4 Lernwerkstatt PH Luzern PH Luzern gabriela.schuerch@phlu.ch
5 L4 Didaktik der Mathematik, Universität Leipzig
6 Mathe für kleine Asse AG Prof. Dr. Käpnick, IDMI, WWU Münster kaepni@wwu.de
7 Mathematik-Labor "Mathe ist mehr" AG Didaktik der Mathematik (Sekundarstufen), Universität Koblenz-Landau info@mathe-labor.de
8 Mathe-Spürnasen AG Prof. Dr. Scherer, Universität Duisburg-Essen mathe-spuernasen@uni-due.de
9 MatheWerkstatt Didaktik der Mathematik, Universität Siegen werkstatt@mathematik.uni-siegen.de
10 Schülerforschungszentrum Jena Witelo & FSU Jena matthias.mueller.2@uni-jena.de
11 Schülerforschungszentrum Region Freiburg Pädagogische Hochschule Freiburg / SFZ Freiburg ralf.erens@ph-freiburg.de
12 ZahlenRaum AG Häsel-Weide, Universität Paderborn zahlenraum@math.upb.de

Ziele der Lehr-Lern-Labore Mathematik

An immer mehr Standorten gibt es außerschulische Lernorte Mathematik mit denen in der Regel mehrere Ziele verfolgt werden.

  1. Schülerlabor Mathematik
    Schülerlabore bzw. Lernwerkstätten bieten ein attraktives mathematisches Angebot zum forschenden Lernen anhand von enaktiv handhabbaren Materialien und zum Teil auch computergestützten Simulationen für Schüler/innen. Es geht in der Regel darum, bei Schüler/inne/n das Interesse an Mathematik zu wecken und/oder zu fördern, ihnen an mathematikhaltigen Phänomenen authentisch zu vermitteln, was Mathematik kennzeichnet und was mathematisches Arbeiten bedeutet, sowie die Erkenntnis zu ermöglichen, dass Mathematik deutlich mehr ist als das Abarbeiten von Kalkülen oder Algorithmen (vgl. Baum, Roth, Oechsler 2013).
  2. Lehr-Lern-Labor
    Wenn diese Schülerlabore darüber hinaus auch dazu dienen, eine theorie- und forschungsbasierte sowie praxisnahe Ausbildung von Lehramtsstudierenden mit dem Fach Mathematik zu ermöglichen, dann sprechen wir in Abgrenzung zu reinen Schülerlaboren von Lehr-Lern-Laboren Mathematik. Studierende arbeiten hier idealerweise im Sinne einer zyklischen fachdidaktischen Entwicklungsforschung. Sie sammeln zunächst Erfahrungen mit Laborlernumgebungen, konzipieren und erstellen auf dieser Basis theoriegeleitet neue Lernumgebungen und erproben diese mit Schüler/inne/n. Bei der Erprobung betreuen Lehramtsstudierende Schüler/innen und diagnostizieren deren Arbeit. Die Ergebnisse fließen dann idealerweise wieder in die Weiterentwicklung der Lernumgebung ein. Hier können Lehramtsstudierende im Sinne des forschenden Lernens im Idealfall auch in mathematikdidaktische Forschungsprojekte im Rahmen des Lehr-Lern-Labors eingebunden werden. Zudem reflektieren sie die eigene Arbeit mit den Schüler/innen, was zur Professionalisierung im direkten Sinn beiträgt.
  3. Forschungsumgebung
    Schülerlabore sind nicht zuletzt ideale Forschungsumgebungen für fachdidaktische und bildungswissenschaftliche empirische Forschung. Einerseits kommen Schulklassen oder Schüler/innen-Gruppen in das jeweilige Labor, wodurch die Praxisrelevanz sichergestellt wird. Andererseits können in der Laborumgebung sehr gezielt Einflussvariablen für den Lernprozess variiert und kontrolliert werden. So lassen sich theoriegeleitete und experimentelle Untersuchungen unter Laborbedingungen, aber mit deutlichem Praxisbezug umsetzen. Darüber hinaus ist die Datenaufnahme (z. B. die Videoaufzeichnung von Gruppenarbeitsphasen) mit zum Teil erheblich weniger Aufwand verbunden, als im schulischen Unterricht. Aus diesen und weiteren Gründen ist die Arbeit in und an Lehr-Lern-Laboren auch integraler Bestandteil der mathematikdidaktischen Forschung am jeweiligen Standort.