Horst Hischer

Aus Madipedia
Version vom 16. Juli 2017, 09:33 Uhr von Hischer (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Wechseln zu: Navigation, Suche


MadipediaPublikationen
MathEducPublikationen
in MathEduc

Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Dr. phil. habil. Dipl.-Phys. Horst Hischer.
em. Professor für Mathematik und ihre Didaktik. Universität des Saarlandes und TU Braunschweig.
Eigene Homepage: http://www.math.uni-sb.de/ag-hischer/ http://horst.hischer.de/.
Dissertation: Zur Konstruktion von Normalmatrizen.
E-Mail
Personen-ID im Mathematics Genealogy Project: 20932 


Kurzvita

Wissenschaftlicher Werdegang

  • 1962 Abitur in Braunschweig (Gaußschule, math.-naturwiss. Zweig)
  • 1962 - 1968 Studium Mathematik, Physik, Philosophie, Chemie und Pädagogik an der (TH/TU Braunschweig).
  • 1964 Diplomphysiker-Vorprüfung (Experimentalphysik, Mechanik, Reine Mathematik, Angewandte Mathematik, Chemie) TH Braunschweig.
  • 1968 Erstes Staatsexamen für das Lehramt an höheren Schulen in Mathematik, Physik und Philosophie (TU Braunschweig).
  • 1968 Diplomphysiker-Hauptprüfung (TU Braunschweig).
  • 1976 Promotion in Mathematik („Dr. rer. nat.“, TU Braunschweig, Referenten: Hans-Joachim Kowalsky, Ernst Henze).
  • 1995 Habilitation in Didaktik der Mathematik („Dr. phil. habil.“, TU Braunschweig), Privatdozent.
  • 1997 Ernennung zum Außerplanmäßigen Professor an der TU Braunschweig.
  • 1991 – 1999 Leitung des Arbeitskreises „Mathematikunterricht und Informatik“ in der GDM.

Beruflicher Werdegang

  • 1969 Zweites Staatsexamen für das Lehramt an höheren Schulen (Mathematik, Physik).
  • 1968 – 1971 Studienreferendar und Studienassessor an Gymnasien in Braunschweig (Mathematik, Physik, EDV).
  • 1971 – 1979 Studienrat/Oberstudienrat im Hochschuldienst an der TU Braunschweig (Lehrveranstaltungen: Mathematik und Didaktik der Mathematik), parallel dazu nebenamtlicher Unterricht in Mathematik und Informatik am Gymnasium.
  • 1979 – 1984 Oberstufenkoordinator (Studiendirektor) an einem Gymnasium in Braunschweig (Mathematik, Physik, Informatik, Philosophie).
  • 1984 – 1985 Gymnasialdezernent bei der Bezirksregierung Hannover (Leitender Regierungsschuldirektor, u. a. zuständig für Mathematik, Physik und Informatik).
  • 1985 – 1990 Referent im Niedersächsischen Kultusministerium in Hannover (Ministerialrat) bei dem Vorhaben „Neue Technologien und Schule“, zuständig für die fächerübergreifende und schulformübergreifende Entwicklung eines Curriculums für eine „Informations- und kommunikationstechnologische Bildung“ (iuk-Bildung) und für eine zugehörige Ausstattung der Schulen mit Hard- und Software.
  • 1990 – 2000 Leitung eines der beiden Studienseminare für das Lehramt an Gymnasien in Braunschweig (Oberstudiendirektor), inhaltlich zuständig für Allgemeine Didaktik, Pädagogische Psychologie und Pädagogische Soziologie; Entwicklung des Ausbildungsprofils „Integrative Medienpädagogik“; zusätzlich Unterricht in Mathematik an einem Gymnasium und Lehrauftrag bzw. später Privatdozent und dann Apl. Prof. an der TU Braunschweig für „Didaktik der Mathematik“.
  • Zum Sommersemester 2000 Berufung zum Universitätsprofessor an der Universität des Saarlandes auf den Lehrstuhl für Mathematik und ihre Didaktik an der Fakultät für Mathematik und Informatik (Nachfolger von Prof. Dr. Hans Schupp).

Veröffentlichungen

Monographien:

Weitere Veröffentlichungen sind in der vollständigen Publikationsliste erfasst.

Mitgliedschaften

Arbeitsgebiete

Grundsätzlich:

  • Mathematik und Mathematikunterricht in ihren Verflechtungen mit Allgemeinbildung, mit Elementarmathematik (Algebra, Analysis, Geometrie, ...) , mit den Grundlagen der Mathematik, mit Geschichte der Mathematik, mit Informatik, mit Medienbildung und damit auch mit Neuen Medien.

Speziell:

neben Mathematik und ihrer Didaktik: