Mathematische Begriffsbildung zwischen Implizitem und Explizitem. Individuelle Begriffsbildungsprozesse zum Muster- und Variablenbegriff

Aus Madipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche


Florian Schacht (2011): Mathematische Begriffsbildung zwischen Implizitem und Explizitem. Individuelle Begriffsbildungsprozesse zum Muster- und Variablenbegriff. Dissertation, Technische Universität Dortmund.
Betreut durch Stephan Hußmann .
Begutachtet durch Stephan Hußmann, Susanne Prediger und Lisa Hefendehl-Hebeker
Tag der mündlichen Prüfung: 04.05.2011.

DOI 10.1007/978-3-8348-8680-4

Zusammenfassung

Die Erforschung von Erklärungs- und Beschreibungsrahmen für mathematische Lernprozesse ist ein aktueller Gegenstand fachdidaktischen Interesses. Die Dissertation legt einen erkenntnistheoretischen Rahmen vor, der die Theorie des Inferentialismus des Philosophen Robert B. Brandom nutzt, um in einer empirischen Studie individuelle Begriffsbildungsprozesse zu rekonstruieren. Sie liefert wichtige Hinweise für das Muster- und Variablenverständnis von Schülerinnen und Schülern der frühen Sekundarstufe. Darüber hinaus macht sie wesentliche Aspekte des philosophischen Theorierahmens für die Mathematikdidaktik nutzbar, um sowohl eine neue theoretische Fundierung als auch ein forschungspraktisches Analyseinstrument für individuelle Begriffsbildungsprozesse zu entwickeln. Ausgangspunkt und Zielperspektive sind dabei die theoretische Betrachtung und die empirische Rekonstruktion von Festlegungen, die als kleinste Einheiten des Denkens und Handelns im Mittelpunkt der Erforschung von individuellen Begriffsbildungsprozessen stehen.

Links

http://www.springer-vieweg.de/Buch/978-3-8348-1967-3/Mathematische-Begriffsbildung-zwischen-Implizitem-und-Explizitem.html


Auszeichnungen

  • Förderpreis der GDM 2012