MeDUQua: Metakognitive und diskursive Aktivitäten als Indikatoren für Unterrichtsqualität

Aus Madipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Forschungsprojekt: Fächerübergreifendes Projekt: Metakognitive und diskursive Aktivitäten als Indikatoren für Unterrichtsqualität

Kontakt: http://www.ikm.uni-osnabrueck.de/reddot/309.htm
Internet: http://www.ikm.uni-osnabrueck.de/reddot/309.htm

Beteiligte Personen


Kurzbeschreibung

Es wird untersucht, inwieweit sich für unterschiedliche Schulfächer gemeinsame Kriterien zur Beurteilung der Qualität von Unterricht finden lassen. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Analyse metakognitiver und diskursiver Aktivitäten. Dazu werden mit videodokumentierten Unterrichtsbeispielen die metakognitiven und diskursiven Aktivitäten genauer analysiert und ihre Wirkungsmechanismen aufgedeckt. Bisher wurde ein Kategoriensystem entwickelt und erprobt, mit dem detailliert metakognitive und diskursive Aktivitäten beim schrittweise kontrollierten Argumentieren – sowohl von Lehrenden als auch von Lernenden - im Mathematikunterricht klassifiziert werden können. Dazu gehören auch verschiedene Auswertungsmöglichkeiten, die die Herausarbeitung spezifischer Unterrichtsskripts ermöglichen. Die Anwendung dieses Kategoriensystems ist auf ganz unter-schiedliche Arten von Mathematikunterricht erfolgt, von der Grundschule bis zur gymnasialen Oberstufe. Da schrittweise kontrolliertes Argumentieren ein Charakteristikum vieler Unterrichtskulturen ist, liegt es jetzt nahe, in einem nächsten Schritt auszuloten, inwieweit sich metakognitive und diskursive Aktivitäten in einem fächerübergreifenden Kategoriensystem adäquat erfassen lassen und solche Kategorisierungen Grundlage zur Beurteilung von Unterrichtsqualität sein können. Erste Tests mit Biologie-, Religions-, Deutsch- und Musikstunden sind erfolgversprechend verlaufen. Langfristig soll die Frage untersucht werden, ob in einem an metakognitiven und diskursiven Aktivitäten reichhaltigerem Unterricht höhere Schülerleistungen erreicht werden.