SOKKE - Sozialisation und Akkulturation in Erfahrungsräumen von Kindern mit Migrationshintergrund - Schule und Familie

Aus Madipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Forschungsprojekt: Sozialisation und Akkulturation in Erfahrungsräumen von Kindern mit Migrationshintergrund - Schule und Familie

Förderung durch: DFG
Leitung des Projekts: Leonie Herwartz-Emden, Aiso Heinze, Kristina Reiss
Kontakt: mailto:Sekretariat.Reiss@math.lmu.de
Internet: http://www.mathematik.uni-muenchen.de/~didaktik/index.php?data=kinder-mit-migrationshintergrund

Beteiligte Institutionen

Beteiligte Personen


Kurzbeschreibung

Das beantragte Projekt ist eine Weiterführung des Längsschnittprojektes "Sozialisation und Akkulturation in Erfahrungsräumen von Kindern mit Migrationshintergrund". Nach einer Vorstudie zur Feldanalyse und Instrumentenentwicklung wurden in der vergangenen Projektphase 556 Kinder aus 25 Grundschulklassen mit niedrigem, mittlerem und hohem Migrantenanteil in der Klassenstufe 1 und 2 verfolgt. In der beantragten Projektphase soll der Längsschnitt wie vorgesehen in den Klassenstufen 3 und 4 fortgesetzt werden. Aufgrund der bisher ausgewerteten Ergebnisse wird die Untersuchung bezüglich des individuellen Schulerfolgs für die Domäne Mathematik ausdifferenziert. Während Kinder mit Migrationshintergrund in der Lese- und Schreibkompetenz deutlich schwächere Leistungen aufwiesen, standen sie bei der mathematischen Kompetenz nur in spezifischen Bereichen hinter den Leistungen ihrer Mitschüler ohne Migrationshintergrund zurück. Aus fachdidaktischer Sicht handelt es sich um Bereiche, denen über Sprache mediierte mentale Repräsentationen zugrunde liegen und die somit für den kumulativen Wissensaufbau bedeutsam sind. Im Bereich des Selbstkonzeptes zeigten sich bisher Anzeichen für Unterschiede zwischen den beiden Schülergruppen, die erwartungskonform hinsichtlich der theoretischen Annahmen der Akkulturationstheorie sind.