Hermann Maier: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Madipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
[gesichtete Version][gesichtete Version]
K
 
Zeile 26: Zeile 26:
 
{{wimi|1956|1965||position=Lehrer und Schulleiter an Volksschulen||}}
 
{{wimi|1956|1965||position=Lehrer und Schulleiter an Volksschulen||}}
  
{{studium|1964|1968|Pädagogik, Mathematik, Psychologie|Ludwig-Maximilian-Universität München|Promotion zum Dr. phil.}}
+
{{studium|1964|1968|Pädagogik, Mathematik, Psychologie|Ludwig-Maximilian-Universität München|Promotion zum Dr. phil. bei [[Walter Tröger]]}}
  
 
{{wimi|1965|1972|Päd. Hochschule Regensburg|position=Wiss. Assistent, dann Studienrat, dann Oberstudienrat für Didaktik der Mathematik  
 
{{wimi|1965|1972|Päd. Hochschule Regensburg|position=Wiss. Assistent, dann Studienrat, dann Oberstudienrat für Didaktik der Mathematik  

Aktuelle Version vom 7. Januar 2019, 13:14 Uhr

MadipediaBegutachtete
Dissertationen
MathEducPublikationen
in MathEduc

Prof. Dr. Hermann Maier.* 29. Januar 1936.
Professor für Didaktik der Mathematik. Universität Regensburg.
Dissertation: Berufsarbeit, Mathematik und Rechenunterricht: Eine Untersuchung zum Lehrplan für den mathematischen Unterricht der Grund- und Hauptschule.
E-Mail
Personen-ID im Mathematics Genealogy Project: 73622 



Kurzvita

  • 1956 – 1958 Vorbereitungsdienst an Volksschulen in Bayern
  • 1956 – 1965 Lehrer und Schulleiter an Volksschulen


Veröffentlichungen

  • ... (als PDF, zum Download)


Arbeitsgebiete

  • Verstehen und Verständigung im MU - siehe PDF
  • Mathematik(unterricht) und Sprache - siehe PDF
  • wissenschaftstheoretische Probleme - siehe PDF


Projekte

Leiter einer internationalen Arbeitsgruppe für "Interpretative Unterrichtsforschung" (1988 – 1999)

Leiter eines mit Sachmitteln der DFG geförderten Forschungsprojekts "Verstehen von Lehrerinstruktionen und Lehrererklärungen im Mathematikunterricht" (1991 – 1993)

Programmbeauftragter der Universität Regensburg für Studentenaustausch mit der Arizona State University und den Universitäten Bologna, London und Thessaloniki (1988 – 1999)



Mitgliedschaften