Oleg Boruch Ioffe: Unterschied zwischen den Versionen

Aus madipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
[unmarkierte Version][unmarkierte Version]
(Kurzvita)
(Kurzvita)
Zeile 23: Zeile 23:
 
         {{studium|2003|2011|Mathematik mit Nebenfach Informatik|Humboldt-Universität zu Berlin|Diplom}}     
 
         {{studium|2003|2011|Mathematik mit Nebenfach Informatik|Humboldt-Universität zu Berlin|Diplom}}     
 
         {{wimi| 2012|2016|Fachhochschule Brandenburg|position=Akademischer Mitarbeiter |wo=Projekt „Vielfalt in Studium und Lehre“ (hochschulübergreifend)|}}   
 
         {{wimi| 2012|2016|Fachhochschule Brandenburg|position=Akademischer Mitarbeiter |wo=Projekt „Vielfalt in Studium und Lehre“ (hochschulübergreifend)|}}   
         {{wimi| 2016|2017|Westfälische Wilhelms-Universität Münster|position=Wissenschaftlicher Mitarbeiter |wo=Institut für Didaktik der Mathematik und Informatik, Fachbereich Mathematik und Informatik| bei=Martin Stein}}   
+
         {{wimi| 2016|2017|Westfälische Wilhelms-Universität Münster|position=Wissenschaftlicher Mitarbeiter |wo=Institut für Didaktik der Mathematik und Informatik, Fachbereich Mathematik und Informatik| bei=Prof. Dr. Martin Stein}}   
 
         {{wimi| 2017|2018|Universität Kassel|position=Lehrkraft für besondere Aufgaben|wo=Fachgebiet Quantitative Methoden / VWL, Institut für Volkswirtschaftslehre, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften| bei=apl. Prof. Dr. R. Voßkamp}}
 
         {{wimi| 2017|2018|Universität Kassel|position=Lehrkraft für besondere Aufgaben|wo=Fachgebiet Quantitative Methoden / VWL, Institut für Volkswirtschaftslehre, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften| bei=apl. Prof. Dr. R. Voßkamp}}
 
         {{wimi| 2018||Hochschule Esslingen|position=Technischer Angestellter (Mathematiker)|wo=Fakultät Grundlagen|}}
 
         {{wimi| 2018||Hochschule Esslingen|position=Technischer Angestellter (Mathematiker)|wo=Fakultät Grundlagen|}}

Version vom 12. November 2018, 09:14 Uhr

Dipl.-Math. Oleg Boruch Ioffe.* am 13. April 1984 in Leningrad (UdSSR).
Lehrkraft für besondere Aufgaben in Mathematik. Universität Kassel.
Eigene Homepage: https://www.uni-kassel.de/fb07/institute/ivwl/faculty-chairs/vosskamp/team/person/1576-Oleg%20Boruch-Ioffe.html.
E-Mail


Kurzvita

  • 2003 Abitur in Potsdam, Studienkolleg an der Universität Potsdam 
  • 2012 – 2016 Akademischer Mitarbeiter an der Fachhochschule Brandenburg, Projekt „Vielfalt in Studium und Lehre“ (hochschulübergreifend)
  • seit 2018 Technischer Angestellter (Mathematiker) an der Hochschule Esslingen, Fakultät Grundlagen

Veröffentlichungen

  • Kirchberg, E., Ioffe, O. B. (2010). Spectra of C*-algebras and Extensions. In: Mathematisches Forschungsinstitut Oberwolfach, Prof. Dr. Greuel G.-M. (Hrsg.): C*-Algebren, Report No. 13/2010, DOI: 10.4171/OWR/2010/13 , Seiten 705-708.
  • Ioffe, O. B., Socher, R., Petersen, F. (2015). Mathematische Zwischentests. In: Zentrum für Hochschuldidaktik (Hrsg.), Tagungsband zum 2. HD-MINT Symposium 2015, Nürnberg, 24.-25.09.2015, ISSN 1612-4537, Ingolstadt.
  • Ioffe, O. B., Petersen, F. (2016). Ioffe, O. B., Petersen, F.: Eingangs- und Zwischentests in Mathematik: Ein Hilfsmittel zur Senkung der Abbrecherquote in den ersten Studiensemestern? In: Paravicini, W., Schnieder, J. (Hrsg.), Hanse-Kolloquium zur Hochschuldidaktik der Mathematik 2014 „Lesen, Schreiben, Rechnen, heuristisch Denken lernen – intelligentes Üben in der Hochschulmathematik“, Münster, 07.-08.11.2014, ISBN 978-3-942197-31-1, WTM – Verlag für wissenschaftliche Texte und Medien (2016), Seiten 85-96.

Arbeitsgebiete

Projekte

Mitgliedschaften