Petra Stanat

Aus Madipedia
Version vom 26. November 2018, 12:48 Uhr von Benjamin Rott (Diskussion | Beiträge) (MGP)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Wechseln zu: Navigation, Suche


MadipediaPublikationen
MathEducPublikationen
in MathEduc

Prof. Dr. Petra Stanat.
Direktorin des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB). Humboldt-Universität zu Berlin.

E-Mail
Personen-ID im Mathematics Genealogy Project: 220953 


Kurzvita

Akademischer Werdegang

  • 1992 Diplom –(Dipl. Psych.), Freie Universität Berlin
  • 1998 Promotion –(Ph. D.) in Sozial- und Persönlichkeitspsychologie, University of Massachusetts at Amherst, USA
  • 2005: Habilitation – venia legendi für das Fach Erziehungswissenschaft, Freie Universität Berlin

Berufliche Tätigkeit

  • 09/1993 - 06/1998: Teaching/Research Assistant im Department of Psychology der University of Massachusetts at Amherst, USA
  • 09/1998 - 09/2005: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsbereich Erziehungswissenschaft und Bildungssysteme des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung, Berlin (Leitung: Prof. Dr. Jürgen Baumert)
  • 10/2005 - 03/2007: Professorin (W 2) für Empirische Unterrichtsforschung und Geschäftsführerin des Zentralinstituts für Lehr-Lernforschung an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • 04/2007 - 02/2010: Professorin (W 3) für Empirische Bildungsforschung an der Freien Universität Berlin
  • seit März 2010: Direktorin des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) an der Humboldt-Universität zu Berlin

Veröffentlichungen

Sammelbände und Beiträge zu Sammelbänden

  • Rösch. R. & Stanat, P. (eingereicht). Bedeutung und Form (BeFo): Formfokussierte und bedeutungsfokussierte Förderung in Deutsch als Zweitsprache. In N. Hahn, T. Roelcke (Hrsg.), Grenzen überwinden mit Deutsch. Beiträge der 37. Jahrestagung DaF an der PH Freiburg (MatDaF Bd. 85). Göttingen: Universitätsverlag.
  • Edele, A. & Stanat, P. (im Druck). PISA’s potential for analyses of immigrant students’ educational success: The German case. In M. A. Pereyra, H.-G. Kotthoff & R. Cowen(Hrsg.), PISA under examination: Changing knowledge, changing tests, and changing schools. Rotterdam: SensePublishers.

Zeitschriftenartikel

  • Stanat, P., Becker, M., Baumert, J., Lüdtke, O. & Eckhardt, A. G. (eingereicht). Effects of implicit and explicit language support for second-language learners: Results of a randomized trial.
  • Kristen, C., Edele, A., Kalter, F., Kogan, I., Schulz, B., Stanat, P. & Will, G. (im Druck). The education of migrants and their children across the life course. In H.-P. Blossfeld, H.-G. Roßbach & J. von Maurice (Hrsg.), Education as a lifelong process - The German National Educational Panel Study (NEPS). Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Sonderheft 14.

Andere Publikationen

  • Paetsch, J., Wolf, K. M. & Stanat, P. (2010). Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien [unveröffentlichte Expertise für den Expertenrat „Herkunft und Bildungserfolg“ im Auftrag des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg]. Berlin: AB Empirische Bildungsforschung, Freie Universität.

Arbeitsgebiete

  • Bedingungen und Förderung des schulischen Erfolgs von Heranwachsenden mit MigrationshintergrundEthnische
  • soziale und geschlechtsbezogene Disparitäten im schulischen Erfolg
  • Sicherung von Mindeststandards
  • Zweitsprachförderung und Lesekompetenz
  • Determinanten von Schulleistungen im internationalen Vergleich

Projekte

Mitgliedschaften