Beliefs von Förderschullehrkräften zum Lehren und Lernen mit Arbeitsmitteln im arithmetischen Anfangsunterricht: Unterschied zwischen den Versionen

Aus madipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
[gesichtete Version][unmarkierte Version]
K
Zeile 3: Zeile 3:
 
{{propro
 
{{propro
 
| name=Georg Pfeiffer              <!-- Name der Autorin/des Autors -->
 
| name=Georg Pfeiffer              <!-- Name der Autorin/des Autors -->
| titel =Beliefs von Förderschullehrkräften zum Lehren und Lernen mit Arbeitsmitteln im arithmetischen Anfangsunterricht                        
+
| titel =                         
 
| hochschule =Universität Halle-Wittenberg   
 
| hochschule =Universität Halle-Wittenberg   
 
| betreut1 =Torsten Fritzlar                              <!-- Erstbetreuer/in -->  
 
| betreut1 =Torsten Fritzlar                              <!-- Erstbetreuer/in -->  

Version vom 4. März 2019, 11:30 Uhr


'

Promotionsprojekt von Georg Pfeiffer, Universität Halle-Wittenberg. Betreut von Torsten Fritzlar.


Zusammenfassung

Im Einsatz von Arbeitsmitteln wird v. a. das Potenzial gesehen, die Entwicklung von tragfähigen mentalen Vorstellungen zu Zahlen, Operationen und rechnerischen Vorgehensweisen zu begünstigen. Gerade in Förderschulen sind materialgestütztes Arbeiten und enaktive Veranschaulichungen mathematischer Inhalte mittels Arbeitsmitteln zu beobachten. Untersucht werden soll, nach welchen Kriterien und mit welchen Zielen Förderschullehrkräfte Arbeitsmittel auswählen, wie mit diesen im Unterricht umgegangen und wie eine mögliche Ablösung von diesen konzipiert und angegangen wird.