Mögliche Angebote auf GDM Tagungen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus madipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
[unmarkierte Version][gesichtete Version]
K (Angebote speziell für Promovierende)
(Markierung: visualeditor)
K (Workshop Betreuen und betreut werden – Die Zusammenarbeit von Betreuer und Betreutem fruchtbar gestalten)
(Markierung: visualeditor)
Zeile 32: Zeile 32:
 
== Angebote für alle==
 
== Angebote für alle==
  
=== '''Workshop Betreuen und betreut werden – Die Zusammenarbeit von Betreuer und Betreutem fruchtbar gestalten''' ===
+
=== '''Workshop "Betreuen und betreut werden – Die Zusammenarbeit von Betreuer und Betreutem fruchtbar gestalten"''' ===
 
Dieser Workshop wird von Jun.-Prof.
 
Dieser Workshop wird von Jun.-Prof.
 
Dr. Maike Schindler (Universität zu Köln) angeboten. Das Schreiben einer Doktorarbeit (ob als Monographie oder kumulativ) stellt in vielerlei Hinsicht eine Herausforderung dar – das erfahren wir alle früher oder
 
Dr. Maike Schindler (Universität zu Köln) angeboten. Das Schreiben einer Doktorarbeit (ob als Monographie oder kumulativ) stellt in vielerlei Hinsicht eine Herausforderung dar – das erfahren wir alle früher oder

Version vom 20. November 2017, 14:57 Uhr

Mögliche Angebote auf GDM-Tagungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs

Angebote speziell für Promovierende

Nachwuchstag

Zu Beginn deiner Promotion hast du bei diesem Angebot die Möglichkeit, Tipps und Tricks zu wissenschaftlichen Arbeitsprozessen kennenzulernen, Probevorträge zu halten und andere Promovierende aus dem deutschsprachigen Raum zu treffen. Gerade für dich als neue Doktorandin oder neuer Doktorand ist der Nachwuchstag besonders geeignet.

Während des Nachwuchstags kannst du folgende Workshops besuchen und mehr über diese Themen erfahren:
  • Umgang mit Literatur: Wie findet man in der Mathematikdidaktik geeignete Literatur? Welche Suchmaschinen gibt es? Welche Zeitschriften „dürfen“ in der Dissertation zitiert werden? Wie kann man Literatur übersichtlich verwalten?
  • Vorträge halten: Was sind übliche Vortragsformate in der Mathematikdidaktik und v.a. bei der GDM Jahrestagung? Was ist zu beachten bei der Foliengestaltung? Welche Strukturierungsmöglichkeiten gibt es und wofür bewähren sie sich?
  • Wissenschaftliches Schreiben: Welche verschiedenen Anforderungen stellen verschiedene Publikationsformate (zum Beispiel wissenschaftliche und praxisorientierte Zeitschriften)? Welcher Aufbau ist wann sinnvoll? Wie läuft ein Reviewprozess ab?
  • Selbstmanagement: Wie bringt man verschiedene Anforderungen wie Dissertation, Projektarbeit, Lehre und Privatleben unter einen Hut? Welche Strategien gibt es, to-do-Listen zu entrümpeln? Wie kann man sich erreichbare Ziele setzen und so seinen Arbeitsprozess orientieren? Wie funktioniert Stressbewältigung?
  • Neustart von MathEduc in Madipedia: Community-basierte Literaturdatenbank, Enzyklopädie und Who's who der Mathematikdidaktik unter einem Dach. Hier wird geklärt, wie dies bearbeitet und genutzt werden kann.
  • Poster erstellen: Was macht ein wissenschaftliches Poster aus? Wie haben die Postergewinner der letzten Jahre ihre Poster gestaltet? Welche Programme benutze ich für die Postergestaltung? Wie viele Grafiken sollte ich benutzen und welche Auflösung sollten sie haben?
Die Probevorträge finden ebenfalls während des Nachwuchstags statt: Wer seinen ersten Vortrag im Rahmen der GDM Jahrestagung hält, ist vermutlich nervös. Beim Nachwuchstag kannst du deinen GDM-Vortrag vorstellen, um so Sicherheit zu gewinnen. Anschließend erhältst du konstruktives Feedback von den anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, um zum Beispiel das Auftreten zu optimieren oder Kleinigkeiten in der Darstellung der Inhalte zu verbessern.

Talkrunde

In dieser Talkrunde erzählen zwei Wissenschaftlerinnen bzw. Wissenschaftler, die ihre Promotionszeit kürzlich erfolgreich abgeschlossen haben, über ihren Werdegang. Dabei könnt ihr im Verlauf aktiv selbst Fragen stellen, wie beispielsweise „Welche Herausforderungen sind in der Promotionszeit zu bewältigen?“ oder „Welche Berufswege stehen offen nach der Promotion?“.

Expertinnen- und Experten-Sprechstunde

In Einzelgesprächen könnt ihr mit einer erfahrenen Wissenschaftlerin oder einem erfahrenen Wissenschaftler das eigene Promotionsprojekt diskutieren. Wir stellen den Kontakt zu den Expertinnen und Experten her, die es im Laufe der Tagung ermöglichen, im persönlichen Gespräch eure zentralen Fragen zu klären. Eine formlose Anmeldung per Mail bei uns ist für die Planung erforderlich.

Informationsveranstaltung: "Akademisches Schreiben"

Auch schon in der Promotionsphase, aber auch in der Postdoc-Phase ist das Publizieren von Forschungsergebnissen eine wichtige Aktivität. Diese Informationsveranstaltung bietet euch grundlegende Informationen zum Publizieren an und eröffnet die Chance, die Herausforderungen schon vorab kennenzulernen. Als Experten konnten wir Aiso Heinze gewinnen.

Angebote speziell für Postdocs

Postdoc-Workshop

Da wir unter wissenschaftlichem Nachwuchs auch Postdocs kurz nach ihrer Promotionszeit verstehen, haben wir ein spezielles Angebot für diesen Personenkreis geschaffen. Genaue Informationen zu den Angeboten während der GDM 2017 folgen in Kürze.

Angebote für alle

Workshop "Betreuen und betreut werden – Die Zusammenarbeit von Betreuer und Betreutem fruchtbar gestalten"

Dieser Workshop wird von Jun.-Prof. Dr. Maike Schindler (Universität zu Köln) angeboten. Das Schreiben einer Doktorarbeit (ob als Monographie oder kumulativ) stellt in vielerlei Hinsicht eine Herausforderung dar – das erfahren wir alle früher oder später. Es werden Anforderungen gestellt, die u.a. das Zeitmanagement, das persönliche Engagement, das Setzen von Prioritäten, das Ja- und Nein-Sagen-Können, die Kommunikation mit dem Betreuer u.v.a.m. betreffen. Für das Gelingen und die Qualität einer Doktorarbeit sind die Zusammenarbeit und Kommunikation von Betreuter und Doktorand essentiell. Dabei sind Fragen von Bedeutung wie etwa: „Wie kann der Betreuer damit umgehen, wenn es Schwierigkeiten gibt; z.B. im Zeitmanagement des Doktoranden oder in der Prioritätensetzung?“ oder „Wie kann der Doktorand damit umgehen, wenn der Betreuer zu stark oder zu wenig steuert, zu wenig mitbekommt oder zu viel erwartet?“ Leider gehören Kurse zur Betreuung von Doktoranden bislang nicht zum „Pflichtprogramm“ eines jeden Betreuers. Daher kann die Qualität der Betreuung mitunter stark variieren. Andere Länder zeigen aber, wie eine solche Betreuerausbildung für (angehende) Professoren aussehen kann. Im Workshop werden wir Inhalte aus solchen Kursen aufgreifen: Dabei wird auf der Grundlage vieler praktischer Beispiele über Tipps und Tricks zur Kommunikation zwischen Betreuter und Doktorand und über mögliche Betreuungsmodelle mit entsprechenden Strategien und Methoden gesprochen, die vielen potentiellen Problemen vorbeugen können. Außerdem wird besprochen, wie mit Schwierigkeiten umgegangen werden kann; sowohl aus Doktorandenperspektive sowie aus Betreuerperspektive. Der Workshop richtet sich an alle Prozessbeteiligten – an Doktoranden, die Probleme bearbeiten oder diesen präventiv vorbeugen wollen; wie auch an Post-Docs oder Doktoranden, die sich für die Rolle des Betreuers und die Herausforderungen dieser sensibilisieren wollen. Willkommen!

Nachwuchsforum

In diesem Forum trifft sich der wissenschaftliche Nachwuchs. Wir stellen uns euch vor und diskutieren aktuelle Themen der GDM: Sprecher-Wahl, Beiratswahl, Madipedia, Förderungen und zukünftige Angebote für den wissenschaftlichen Nachwuchs.

Kneipenabend

Dieses soziale Ereignis für Promovierende und Postdocs dient dem gegenseitigen Kennenlernen. Während der Tagung treffen wir uns an einem Abend in einer Kneipe. Startpunkt ist das Tagungsgelände.