Maria Tulis

Aus madipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche


Dr. Maria Tulis.* 07.April 1978.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin. Universität Bayreuth.
Eigene Homepage: http://www.psychologie.uni-bayreuth.de/de/team/Tulis_Maria/index.html.
Dissertation: Individualisierung im Fach Mathematik: Effekte auf Leistung und Emotionen.
E-Mail


Kurzvita

Schulbildung und Studium

  • 2005 – 2010 Universität Bayreuth – Lehrstuhl für Psychologie (Dr. phil.) Dissertation: Individualisierung im Fach Mathematik: Effekte auf Leistung und Emotionen, Betreuerin: Prof. Dr. Wiebke Putz-Osterloh
  • 1997 – 2005 Diplomstudium Psychologie (Mag. rer. nat.) Diplomarbeit: Das Projekt „Mediation-Konfliktlotsen“ am Wiener Schulschiff – eine Untersuchung im Rahmen einer Evaluation
  • 1999 – heute Lehramtsstudium (Gymnasium), (Psychologie/Philosophie/Pädagogik und Mathematik)
  • 2004 Auslandssemester (ERASMUS) in den Niederlanden – Universität Leiden
  • 2002 Zertifikat Hochschullehrgang Informatik
  • 2000 – 2002 Mediationsausbildung (Zertifikat, Schwerpunkt Familien- und Schulmediation)
  • 1992 – 1997 Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik Sacré Coeur Pressbaum (Matura mit Auszeichnung, diplom. Kindergärtnerin und Horterzieherin)
  • 1988 – 1992 Gymnasium Sacré Coeur Pressbaum
  • 1984 – 1988 Volksschule

Wissenschaftlicher Werdegang

  • seit 09/2005 Universität Bayreuth – Lehrstuhl für Psychologie, Wissenschaftliche Mitarbeiterin
  • 1999 – 2005 Universität Wien – Institut für Bildungswissenschaft (ehem. Institut für die schulpraktische Ausbildung), studentische Hilfskraft

Veröffentlichungen

peer reviewed

  • Schoppek, W. & Tulis, M. (2010). Enhancing arithmetic and word problem solving skills efficiently by individualized computer-assisted practice. The Journal of Educational Research, 103(4), 239-252.
  • Tulis, M. (2009). Interest, enjoyment and pride after success and failure in mathematics. Fostering Communities of Learners. 13th Biennial Conference for Research on Learning and Instruction, 385.
  • Tulis, M. & Riemenschneider, I. (2008). Self-concept, subject value and coping with failure in the math classroom – influences on students’ emotions.International Journal of Psychology, 43 (3/4).
  • Tulis, M. & Schoppek, W. (2008). High- and low-achieving Students' emotions and coping with failure in computer-based learning environments in mathematics. International Journal of Psychology, 43 (3/4).

Sonstige Publikationen

  • Tulis, M. (2010). Ist Schulmediation wirksam? Eine empirische Untersuchung im Rahmen einer Evaluation im Auftrag des Bundesrealgymnasiums 21 Bertha von Suttner. VDM-Verlag. (Veröffentlichte Diplomarbeit aus 2005, Universität Wien)

Arbeitsgebiete

  • Konflikte im schulischen Kontext, Schulmediation und Gewaltprävention
  • e-learning und computerunterstütztes Lernen
  • Umgang mit Fehlern und Emotionen von SchülerInnen im Mathematikunterricht
  • Mathematische Lern- und Übungsprogramme