Subjektive Theorien erfahrener Gymnasiallehrkräfte zur fachdidaktischen Strukturierung von Mathematikunterricht zum Aufbau der Problemlösekompetenz von Schülerinnen und Schülern (Promotionsprojekt)

Aus Madipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche


Subjektive Theorien erfahrener Gymnasiallehrkräfte zur fachdidaktischen Strukturierung von Mathematikunterricht zum Aufbau der Problemlösekompetenz von Schülerinnen und Schülern

Promotionsprojekt von Stephanie Schlump, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Betreut von Prof. Dr. Michael Neubrand.


Zusammenfassung

Das Promotionsprojekt findet im Rahmen des Promotionsprogramms „Prozesse fachdidaktischer Strukturierung (ProfaS)“ (Link: http://www.diz.uni-oldenburg.de/44743.html) statt. Der Fokus dieses Projektes ist auf die mathematikdidaktische Strukturierung von Problemlösesequenzen im Unterricht gerichtet. Das Problemlösen ist eine der zentralen prozessbezogenen Kompetenzen, die Schülerinnen und Schüler laut dem Niedersächsischen Kerncurriculum vorranging im Mathematikunterricht erwerben sollen. Das Promotionsprojekt soll zum einen Beitrag zur Klärung der Frage liefern, wie sich Problemlösesequenzen kurzfristig im Mathematikunterricht strukturieren lassen, so dass gezielt Problemlöseprozesse von Schülerinnen und Schüler angeregt werden können, und wie sich langfristig die Problemlösekompetenz von Schülerinnen und Schüler aufbauen lässt. Auf der anderen Seite sollen empirisch subjektive Theorien von erfahrenen Gymnasiallehrkräften zu diesem Thema erfasst werden. Die Ergebnisse sollen genutzt werden, um die Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften zu verbessern.

Literatur

Links