Zur Entwicklung von Variablenkonzepten beim Verallgemeinern mathematischer Muster

Aus madipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche


Kathrin Akinwunmi (2012): Zur Entwicklung von Variablenkonzepten beim Verallgemeinern mathematischer Muster. Dissertation, Technische Universität Dortmund.
Betreut durch Christoph Selter .
Begutachtet durch Christoph Selter und Marcus Nührenbörger.
Tag der mündlichen Prüfung: 22.03.2012.

DOI 10.1007/978-3-8348-2545-2

Zusammenfassung

Das Verallgemeinern mathematischer Muster ist eine grundlegende Tätigkeit des Mathematikunterrichts und zugleich ein zentraler Zugang zur Algebra. Dies nutzt Kathrin Akinwunmi, um sich mit der propädeutischen Entwicklung von Variablenkonzepten in der Grundschule zu beschäftigen. Sie geht der Frage nach, wie GrundschülerInnen Muster verallgemeinern und wie sich dabei Variablenkonzepte entwickeln. In einer Interviewstudie mit 30 ViertklässlerInnen untersucht die Autorin die Verallgemeinerungsprozesse der Lernenden aus epistemologischer Perspektive. In der Datenanalyse rekonstruiert sie Begriffsbildungsprozesse zu Variablenkonzepten und arbeitet sprachliche Mittel heraus, welche die Lernenden bei Verallgemeinerungen mathematischer Muster nutzen.

Auszeichnungen

Dissertationspreis der Technischen Universität Dortmund 2012


Kontext

Literatur

Akinwunmi,Kathrin (2012): Zur Entwicklung von Variablenkonzepten beim Verallgemeinern mathematischer Muster. Wiesbaden: Vieweg+Teubner

Links

http://www.springer.com/mathematics/book/978-3-8348-2544-5?changeHeader