Soft Construction

Aus madipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche


Madipedia-Logo-Ausrufezeichen.pngBitte Eintrag vervollständigen!

[+Details][+Jetzt verbessern]
Der auf dieser Seite veröffentlichte Text ist unvollständig gemäß den Madipedia:Richtlinien. Sie können uns helfen: Bitte ergänzen Sie diese Abschnitte entsprechend und entfernen Sie dann diesen Hinweis. Sie können Ihre Änderungen auch auf der Diskussionsseite mit anderen Madipedia-Mitgliedern abstimmen.
Wenn Sie den Artikel direkt verbessern wollen, dann kommen Sie mit "Jetzt verbessern" direkt an die richtige Stelle. Hilfen zum Bearbeiten haben wir unter Hilfe bereitgestellt.


Madipedia-Logo-Ausrufezeichen.pngBitte Belege ergänzen!

[+Details][+Jetzt verbessern]
Der auf dieser Seite veröffentlichte Text ist nicht hinreichend durch Quellen belegt. Sie können uns helfen: Bitte ergänzen Sie im Text die notwendigen Belege und entfernen Sie dann diesen Hinweis. Sie können Ihre Änderungen auch auf der Diskussionsseite mit anderen Madipedia-Mitgliedern abstimmen.
Wenn Sie den Artikel direkt verbessern wollen, dann kommen Sie mit "Jetzt verbessern" direkt an die richtige Stelle. Hilfen zum Bearbeiten haben wir unter Hilfe bereitgestellt.

Soft Construction (siehe auch Robust Construction) bezeichnet eine bestimmte mathematische Problemlösungs-Strategie bei der Konstruktion geometrischer Objekte in einem Dynamischen Geometriesystem. Geprägt wurde die Bezeichnung von Lulu Healy und Colette Laborde. Es werden dabei nicht alle vorgegebenen Eigenschaften während der Konstruktionsphase an die Geometriesoftware übergeben und dadurch invariant. Die eine oder andere Eigenschaft bleibt veränderbar und kann durch „Augenmaß“ des Nutzers an die Vorgaben angeglichen werden.

Eigenschaften bei der Nutzung von Soft Construction

  • Einfaches Auffinden von Gegenbeispielen: Der Fokus liegt bei dieser Art von Konstruktion auf den abhängigen Eigenschaften
  • Zeitaufwendig, beispielsweise durch die Notwendigkeit die konstruierten Objekte vermessen zu müssen
  • Durch geduldiges Ausprobieren kann der Nutzer
    • viele Figuren untersuchen, bei denen die vorgegeben Eigenschaften erfüllt sind
    • leichter von Einzelfällen auf allgemeingültige Zusammenhänge schließen
  • Mögliche Ortslinien werden durch die Beobachtung und das „Freihandzeichnen“ des Nutzers konstruiert
  • Der Zugmodus ist Teil der Konstruktion (vgl. Dummy Locus Dragging)


Quellennachweis

  • Healy, L. (2000). Identifying and explaining geometrical relationship: Interactions with Robust and Soft Cabri Constructions. Institute of Education-University of London/Proem-PUC.
  • Laborde, C. (2000). Robust and Soft Constructions: two sides of the use of dynamic geometry environments. University Joseph Fourier and Teacher Education Institute Grenoble.