Arbeitskreis Interpretative Forschung

Aus Madipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche


Der GDM-Arbeitskreis "Interpretative Forschung in der Mathematikdidaktik" wurde 2014 gegründet. Sprecherinnen des Arbeitskreises sind Birgit Brandt (seit 2014, TU Chemnitz) und Kerstin Tiedemann (seit 2016, Universität Bielefeld)

Aktuelles

  • GDM 2017 in Potsdam: Der Arbeitskreis "Interpretative Forschung" trifft sich auf der Jahrestagung 2017 der GDM in Potsdam und bietet für Interessierte ein 'Probe-Interpretieren' mit Kerstin Tiedemann an. Wer mag, erhält so einen ersten Einblick in die Arbeitsweise der Interpretativen Forschung und hat Gelegeheit, seine Fragen zur Methode und Methodologie der Interpretativen Forschung zu stellen und mit anderen zu diskutieren. Herzliche Einladung an alle Neugierigen! *** Parallel dazu besprechen die Arbeitskreis-Mitglieder gemeinsam mit Birgit Brandt Organisatorisches (z.B. Publikation, Wintertagung).
  • Herbsttagung 2017 in Chemnitz: Die nächste Herbsttagung des Arbeitskreises findet vom 01. bis 03. Dezember 2017 an der TU Chemnitz statt. Gastgeber sind Birgit Brandt und ihre Arbeitsgruppe. Das inhaltliche Programm besteht aus längeren Sessions, in denen die mitgebrachten Transkripte der Teilnehmer analysiert werden, und einem Impuls-Vortrag, der jenseits konkreter Forschungsprojekte zu einer Diskussion über das qualitative Forschen einlädt. Weitere Informationen folgen. Wer schon jetzt Interesse oder Fragen hat, darf sich gern an die Sprecherinnen des Arbeitskreises wenden.

Herbsttagungen

Entwicklung

Aus einer Kritik an den herrschenden Forschungsprogrammen der Unterrichtsforschung heraus hat Terhart 1978 den Begriff der Interpretativen Unterrichtsforschung geprägt und diesen mit einer symbolisch-interaktionistischen Konzeptualisierung begründet. Der im selben Jahr erschienene Aufsatz „Kommunikationsmuster im Mathematikunterricht – Eine Analyse am Beispiel der Handlungsverengung durch Antworterwartung“ (Bauersfeld 1978), in dem Heinrich Bauersfeld das Trichtermuster als eine von Lehrperson und Lernenden gemeinsam hervorgebrachte Stereotype der Unterrichtswirklichkeit beschreibt, kann als der Anfang der interpretativen Unterrichtsforschung in der deutschsprachigen Mathematikdidaktik gesehen werden. Die Bielefelder Arbeitsgruppe um Bauersfeld am IDM hat sich in der Folge mit ersten Fallstudien der Eigengesetzlichkeit des schulischen Alltags genähert und dabei auch die methodologische und methodische Auseinandersetzung mit der Entwicklung wissenschaftlicher Begriffe und Konzepte aus dem konkreten Feld heraus in der Mathematikdidaktik vorangetrieben. Dieser damals neue Forschungsansatz wurde bald von weiteren Forschungsgruppen in der Mathematikdidaktik aufgegriffen, und es entstand eine bundesweit agierende Arbeitsgruppe Interpretative Unterrichtsforschung, die sich ab Mitte der 80’er Jahre des letzten Jahrhunderts regelmäßige auf Arbeitstagungen zu gemeinsamen Interpretationssitzung unterschiedlicher Unterrichtsmitschnitte traf.

Zielsetzung

Der Arbeitskreis Interpretative Forschung der Mathematikdidaktik als offizielles Organ der GDM sieht sich dieser Tradition verpflichtet und möchte insbesondere auch den wissenschaftlichen Anspruch empirisch gegründeter Theoriebildung mit Nachdruck vertreten: "Ihre Leistungsfähigkeit sehen wir in ihrer spezifischen, soziologisch orientierten Perspektive begründet, die geeignet ist, den Mathematikunterricht ohne Wenn und Aber als banales soziales Ereignis wahrnehmbar zu machen. Sie führt zu Theorien mit großem empirischen, kontextbezogenen Gehalt, die sich bewusst von Theorieentwicklungen mit möglichst globalem, dekontextualisiertem Geltungsanspruch distanziert." (Jungwirth/Krummheuer 2006, 8)

Denkrahmen

Interpretative Forschung versteht sich als Denkrahmen und bietet einen spezifischen theoretischen Zugriff auf die Welt, der den Forschungsprozess in der Konzeptualisierung des Forschungsgegenstandes und der methodischen Annäherung an denselben vorstrukturiert. Dieser Denkrahmen ist dabei dem jeweils konkreten Forschungsgegenstand anzupassen – der Ansatz ist somit nicht auf bestimmte mathematische Inhaltsfelder oder Altersstufen der Lernenden begrenzt und ist offen für viele Themen und Fragen. Gemeinsam ist jedoch die interpretative Grundhaltung im Sinne des Symbolischen Interaktionismus, der im Laufe der nun über 30-jährigen Geschichte je nach Verortung der Praxis oder Zielrichtung der Begriffsentwicklung durch weitere theoretische Konzepte erweitert und ergänzt wurde. Um dem postulierten Ziel des wissenschaftlichen Anspruchs gerecht zu werden, besteht eine Zielsetzung des Arbeitskreises Interpretative Forschung in einer Auseinandersetzung mit den Verflechtungen und Verträglichkeiten theoretischer Basiskonzepte und Denkfiguren für die mathematikdidaktische Forschung. Diese methodologische Diskussion soll in enger Beziehung zum wissenschaftlichen Diskurs außerhalb der mathematikdidaktischen Forschung geführt werden. Die interpretative Forschung ist dem qualitativen Forschungsparadigma zuzuordnen und beruft sich für die Rekonstruktionen des Unterrichtsgeschehens „aus der Binnenperspektive der Handelnden“ (Maier/Voigt 1991, S. 8) auf die hermeneutischen Traditionen der Sozial- und Geisteswissenschaften. Die interpretative Forschung nimmt eine beschreibende Funktion ein, die mit dem Ziel einer Ausarbeitung theoretischer Konstrukte zum begründeten Verstehen der Handlungsprozesse und Funktionsweisen dieser Alltagspraxis verbunden ist und gerade in dieser rekonstruktiven Haltung Ansatzpunkte zur Veränderung und zur Etablierung neuer Unterrichtswirklichkeiten sieht. Ein wesentliches Betätigungsfeld des zu gründenden Arbeitskreises sind Arbeitstagungen mit gemeinsamen Interpretationssitzungen zu Dokumenten mathematischer Entwicklungsprozesse bzw. aus dem Alltag der Lehr-Lern-Praxis zur Etablierung und Wahrung einer interpretativen Forschungspraxis mit methodisch kontrollierter Analyseverfahren ohne implizite Bewertung der rekonstruierten Wirklichkeiten.

Forschungsfeld

Das mathematikdidaktische Forschungsfeld ist in den letzten 30 Jahren breiter geworden. Auch wenn die schulische Alltagspraxis noch immer ein Schwerpunkt der interpretativ orientierten Forschungsprojekte ausmacht, so lassen sich doch zahlreiche Projekte finden, die diesen Rahmen verlassen und z.B. auch mathematische Entwicklungsprozesse in anderen sozialen Institutionen betrachten. Dieser Entwicklung kommen wir in der Namensgebung des neu zu gründenden Arbeitskreises nach, indem wir mit Interpretative Forschung in der Mathematikdidaktik auf den Zusatz Unterricht verzichten.

Literatur

Bauersfeld, Heinrich (1978): Kommunikationsmuster im Mathematikunterricht. Eine Analyse am Beispiel der Handlungsverengung durch Antworterwartung. In: Heinrich Bauersfeld(Hg.): Fallstudien und Analysen zum Mathematikunterricht. Festschrift für Walter Breidenbach zum 85. Geburtstag. Hannover u.a: Schroedel, S. 158–180.
Jungwirth, H. und Götz Krummheuer (Hrsg.) (2006): Der Blick nach innen. Aspekte der alltäglichen Lebenswelt Mathematikunterricht. Band 1. Münster: Waxmann
Maier, H. und Jörg Voigt (Hrsg.) (1991): Interpretative Unterrichtsforschung. Untersuchungen zum Mathematikunterricht. IDM 17. Köln: Aulis Verlag.
Terhart, E. (1978): Interpretative Unterrichtsforschung. Kritische Rekonstruktion und Analyse konkurrierender Forschungsprogrammeder Unterrichtswissenschaft. Stuttgart: Klett.

Weitere Literaturhinweise

Aufsätze

Beck, Christiane & Jungwirth, Helga (1999): Deutungshypothesen in der interpretativen Forschung. In: Journal für Mathematik-Didaktik 20 (4), S. 231–259.
Bikner-Ahsbahs, Angelika (2003): Empirisch begründete Idealtypenbildung – Ein methodisches Prinzip zur Theoriekonstruktion in der interpretativen mathematikdidaktischen Forschung. In: ZDM 35 (5), S. 208–233.
Brandt, B. & G. Krummheuer (2000): Das Prinzip der Komparation im Rahmen der Interpretativen Unterrichtsforschung in der Mathematikdidaktik. In Journal für Mathematik-Didaktik 21 (3/4), S. 193-226.
Jungwirth, Helga (2003): Interpretative Forschung in der Mathematikdidaktik – ein Überblick für Irrgäste, Teilzieher und Standvögel. In: ZDM 35 (5), S. 189–200.
Maier, Hermann & Beck, Christian (2001): Zur Theoriebildung in der interpretativen mathematikdidaktischen Forschung. In: Journal für Mathematik-Didaktik 22 (1), S. 29–50.
Meyer, Michael (2009). Abduktion, Induktion – Konfusion. Bemerkungen zur Logik interpretativer (Unterrichts-)Forschung. In Zeitschrift für Erziehungswissenschaften, 12 (2), S. 302-320.
Schreiber, Christof (2006). Die Peirce’sche Zeichentriade zur Analyse mathematischer Chat-Kommunikation. In Journal für Mathematikdidaktik 27 (3/4), S. 240-267.
Schreiber, Christof; Schütte, Marcus & Krummheuer, Götz (2015): Qualitative Forschungsmethoden in der mathematikdidaktischen Forschung - Von der Anpassung von Methoden zur Entwicklung von Theorie. In: Bruder, R.; Hefendehl, L.; [[Barbara Schmidt-Thieme|Schmidt-Thieme, B.]6 & Weigand, H.-G. (Hrsg.): Handbuch der Mathematikdidaktik (S. 591-612). Heidelberg: Springer. .

Sammelbände

Brandt, Birgit; Vogel, Rose & Krummheuer, Götz (Hg.) (2011): Die Projekte erStMal und MaKreKi. Mathematikdidaktische Forschung am "Center for Individual Development and Adaptive Education" (IDeA). Münster u.a: Waxmann.
Brandt, Birgit; Fetzer, Marei & Schütte, Marcus (Hg.) (2010): Auf den Spuren interpretativer Unterrichtsforschung in der Mathematikdidaktik. Götz Krummheuer zum 60. Geburtstag. Unter Mitarbeit von Götz Krummheuer. Münster u.a: Waxmann.
Jungwirth, Helga & Krummheuer, Götz (Hg.) (2008): Der Blick nach innen: Aspekte der alltäglichen Lebenswelt Mathematikunterricht, Band 2. Münster u.a: Waxmann.
Jungwirth, Helga & Krummheuer, Götz (Hg.) (2006): Der Blick nach innen: Aspekte der alltäglichen Lebenswelt Mathematikunterricht, Band 1. Münster u.a: Waxmann.
Maier, Hermann & Voigt, Jörg (Hg.) (1994): Verstehen und Verständigung, Untersuchungen zum Mathematikunterricht. Köln: Aulis-Verlag (IDM, 19).
Maier, Hermann & Voigt, Jörg (Hg.) (1991): Interpretative Unterrichtsforschung. Untersuchungen zum Mathematikunterricht. Köln: Aulis-Verlag (IDM, 17).

Monografien

Bikner-Ahsbahs, Angelika (2005): Mathematikinteresse zwischen Subjekt und Situation. Theorie interessendichter Situationen - Baustein für eine mathematikdidaktische Interessentheorie. Hildesheim: Franzbecker.
Brandt, Birgit (2004): Kinder als Lernende. Partizipationsspielräume und -profile im Klassenzimmer - eine mikrosoziologische Studie zur Partizipation im Klassenzimmer. Frankfurt am Main, Wien u.a: Lang.
Fetzer, Marei (2007): Interaktion am Werk. Eine Interaktionstheorie fachlichen Lernens, entwickelt am Beispiel von Schreibanlässen im Mathematikunterricht der Grundschule. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
Krummheuer, Götz (1992): Lernen mit "Format". Elemente einer interaktionistischen Lerntheorie diskutiert an Beispielen mathematischen Unterrichts. Weinheim: Dt. Studien-Verl.
Krummheuer, Götz (1997): Narrativität und Lernen. Mikrosoziologische Studien zur sozialen Konstitution schulischen Lernens. Weinheim: Dt. Studien-Verl.
Krummheuer, Götz & Brandt, Birgit (2001): Paraphrase und Traduktion. Partizipationstheoretische Elemente einer Interaktionstheorie des Mathematiklernens in der Grundschule. Weinheim, Basel: Beltz.
Krummheuer, Götz & Naujok, Natascha (1999): Grundlagen und Beispiele interpretativer Unterrichtsforschung. Opladen: Leske + Budrich (Qualitative Sozialforschung, 7).
Meyer, Michael (2007): Entdecken und Begründen im Mathematikunterricht. Von der Abduktion zum Argument. Hildesheim: Franzbecker.
Schreiber, Christof (2010): Semiotische Prozess-Karten. Chatbasierte Inskriptionen in mathematischen Problemlöseprozessen. Münster u.a: Waxmann (Empirische Studien zur Didaktik der Mathematik, 4).
Schütte, Marcus (2009): Sprache und Interaktion im Mathematikunterricht der Grundschule. Zur Problematik einer impliziten Pädagogik für schulisches Lernen im Kontext sprachlich-kultureller Pluralität. Münster u.a: Waxmann (Empirische Studien zur Didaktik der Mathematik, 1).
Tiedemann, Kerstin (2012): Mathematik in der Familie. Zur familialen Unterstützung früher mathematischer Lernprozesse in Vorlese- und Spielsituationen. Münster u.a: Waxmann (Empirische Studien zur Didaktik der Mathematik, 13).
Voigt, Jörg (1984): Interaktionsmuster und Routinen im Mathematikunterricht. Theoret. Grundlagen u. mikroethnograph. Falluntersuchungen.. Weinheim u.a: Beltz.

Kontakt

Prof. Dr. Birgit Brandt, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, E-Mail: birgit.brandt@paedagogik.uni-halle.de

Prof. Dr. Kerstin Tiedemann, Universität Bielefeld, E-Mail: kerstin.tiedemann@uni-bielefeld.de